Just for the record

When I say ‘I love you’ that means I won’t cheat on you. I won’t tell you lies. The opposite, in fact: I will be honest with you about everything, including things you might not want to hear and things I’m embarassed to admit to, things that are uncomfortable truths. ‘I love you’ also means I will support you in getting where you dream to be. It means I accept your body as it is and will never shame you for it, in fact I will tell you at every opportunity that you are exactly right as you are and tell you that I love your body the way it is.

Telling you ‘I love you’ means that when I look at you I don’t see clothes or hair cuts or jewellery or skin colour or body shape or religion or language … all of it may be a bonus, but when I say ‘I love you’ I mean I love the essence of you: the way you think, feel, make me feel, express yourself, smile and the way you are as a human being. You will never be a trophy to me, something to show off or impress others with. You are you and you complete me in ways I can’t describe. Therefor, I’ll always be happy and proud to go anywhere with you.

When I say ‘I love you’ it means I will protect you from any harm done by others – may this be actions, words or looks. I will stand up to them, defend you and stand proudly beside you. I will be a lioness protecting her cubs. You will never have to wonder about my feelings for you – they will always be clear in my eyes, my smile and my actions. They will even be visible in my anger, my disappointment and my sadness. When I say ‘I love you’ that means I love only you – as my equal, my partner, my choice. There won’t be anyone else who I feel the same way about or who I choose instead of you or in addition to you. It means I will always make you a priority, I will even put your needs ahead of mine; that’s how important you are to me.

‘I love you’ means I hear you, I support you, I want to understand you, I want you to be well, I want you to do well, I will take care of you, I am proud of you, I stand by you, I will give you 120%. ‘I love you’ means you make me happy, I want to spend time with you, it means take care of yourself, it means I miss you. When I say ‘I love you’ it means I want to grow with you, build a life together, fight and make up, be a two-some for the rest of forever. It means I would never knowingly and purposely do or say anything to make you sad, angry, disappointed, hurt, jealous or make you doubt my feelings for you, your worth or our relationship. I wouldn’t hurt you for the world – simple as that.

‘I love you’ means what’s mine is yours, make yourself at home, wear those baggy sweatpants – it’s not them but what’s underneath that matters. My hugs say ‘I love you’, my sleepy smile when you come home late, lifting the covers for you when you’re cold and sweaty from walking home. ‘I love you’ means I could be offered all the money in the world and I’d still choose you. ‘I love you’ means trust. It means I trust you with my heart, my fears, my sadness, my happiness, with my body and my secrets. I am not perfect and saying ‘I love you’ means I feel safe and comfortable making mistakes, messing up because I know you will stay and love me anyway.

But will you stay? Will you put your pride aside and listen to what I say? Will you trust me? Will I be more important to you than your appearance? Will you believe all of the above? Will you be able to set aside past experiences and trust the new union you have with me?

Maybe you don’t understand what my ‘I love you’s mean. Maybe you mix them up with an other person’s meaning of ‘I love you’. Maybe you mistake them for something else. Maybe you don’t understand ‘I love you’, maybe you never had someone love you this way, and therefor you don’t know better. Maybe I cannot begin to understand the void that’s inside you, left there by someone else. Maybe your absentee mother, bless her, maybe all the girls before me, maybe the last girlfriend who hurt you more than anything else, ripping open wounds, leaving you without trust. Or maybe not without it, but with more doubt than trust. Maybe. I don’t know.

All I know is that from the very beginning, I showed you my essence, my understanding of life and friendship and love. I showed you me at my saddest, happiest, at my worst and at my best. No filters, no lies. Never lies. I opened my heart and my home for you, shared what I had with you, never asking for anything back. Okay, maybe some flowers. Every now and then flowers would have been nice. And some hugs. But I gave. I gave and gave. You took … and at some point you asked for more than I could give without losing my self. That doesn’t mean I don’t love you. It just means I have boundaries that protect my core.

You took this to mean I didn’t love you. You took this to mean I loved someone else, I wanted someone else. You stopped seeing ME, you created a mean version of me in your head and through that filter you saw everything I did from that point onwards. You couldn’t let go and no matter what I did, how much love I showed you, how much I tried proving to you that I was still the ME that you had known for so long … I couldn’t win. The conversations and discussions always wound themselves back to this one point in time where I couldn’t accomodate your needs for fear of losing myself. By acting as you did, you washed away my love slowly but painfully. I cried more than I smiled, I worried more than I was happy, I trusted less and got frustrated more, I slept less and functioned less and at some point I even cared less. You, meanwhile, kept accusing me and then you walked away, justifying your actions with ‘You started it’ and even kicked me hard when I was already down, ‘casually cruel in the name of being honest’. (Yup, Taylor Swift – song reference right there.)

Well, I’m still down. Still battling Anxiety and Sadness and Loneliness. They made themselves at home in my apartment and even when I go outside, they follow me.
Anxiety’s favourite place is right beside my bed, so that he is the first thing I see every morning when I open my eyes. He likes to remind me of my failures and fears and makes sure that I see them in BOLD GLEAMING LETTERS and PICTURES behind which everything else fades into the background.
Loneliness likes to sit at the table with me, to stand next to me when I brush my teeth, to walk through the city, the parks, everywhere really, with me and watch other people walk together. She likes to sit next to me when I watch a movie and when I hang up the phone, she’s already waiting patiently right there.
And Sadness … well, she is like a playing toddler, jumping at me when I don’t expect it, without any regard for the circumstances. She sneaks up on me when I find some crumpled-up hearts I used for a photo album, she runs into me when I stand in line at the post office and she grabs my hand when I’m lying on the couch reading a book. Oh, and her favourite time to bother me is when I’m tired and ready to sleep – she loves jumping in bed with me, yanking the covers to her side of the bed and demanding to sleep with me that night. (As she did the last couple of nights and will do the next couple of ones, I just know it).

So, all in all, I’m not in a good place right now. But I keep reminding myself, through the sadness, the tears and the frustation, the anger and the hurt and the loneliness, that you see this version of me because of who you are yourself, not because of anything I did or anything I am. One sees what one believes in, what one has inside. This one’s on you. I am me and may have made mistakes, but I never purposefully set out to hurt you. What I have inside me, despite everything that happened, is this truth:

‘I love you’ which is also true in past tense: ‘I loved you’,

and that means: ‘I would not hurt you for the world’. Just for the record.

***** ***** ***** *****

Hallo Lebensmaler,
jetzt, am Ende des Posts kommt meine Begrüßung und eine Erklärung, quasi eine “Aus”leitung. Ich musste mir das alles von der Seele schreiben. Ich habe es auf Englisch geschrieben, weil es mir erstens immer leichter fällt, und zweitens, weil die Person, über die ich schreibe und bei der ich alle diese Gefühle lassen möchte, Englisch spricht. Mir geht es jetzt ein bißchen besser, wo es draußen ist. Dennoch denke ich, es wird nicht der letzte Text sein, den ich über meine momentane Situation schreiben werde. Die Trennung von meinem Freund nimmt mich sehr mit und das Mittel, das dagegen hilft, ist das Reden darüber und das Schreiben. Da halte ich es wie Ernest Hemingway.

Schreib klar und deutlich über das, was schmerzt.

Danke für’s Mitlesen.

Eine Umarmung sende ich euch.
Katha

DIY – Kokos-Lavendel Deo

Hallo liebe Lebensmaler! 🙂

Ich melde mich zurück mit einem DIY-Post. Viel zu lange ist es her, dass ich etwas selbst gemacht habe. In diesem Post zeige ich euch, wie ihr ein wirksames und natürliches Deo aus wenigen Zutaten selbst herstellen könnt. (Ich habe dieses Rezept aus einer Zeitschrift ausgerissen und wenn ich noch wüsste, welche, würde ich es euch sagen … kann ich aber leider nicht. Ich habe ein paar Änderungen am Originalrezept vorgenommen, und diese Version stelle ich euch vor.)

Ihr braucht:

ca. 5 Minuten

  • 4 TL Natron (Kaisernatron)
  • 4 TL Kartoffel- oder Speisestärke
  • 6 TL Kokosöl

nach Belieben: ätherisches Öl, Blütenblätter o.ä. – ich habe getrocknete Lavendelblüten genommen (aus dem Garten, gibt’s aber im Reformhaus)

  • Behälter für ca. 75ml Flüssigkeit
  • Topf oder Pfanne
  • Schüssel und Teelöffel

nach Belieben: Papier, Stifte, Schere, Tesafilm, … zum Verzieren des Behälters

Und so geht’s:

Ihr mischt das Kaisernatron und die Speisestärke in einer Schüssel gut durch. Wer noch etwas anderes Festes hinzugeben möchte wie Blüten o.ä., sollte dieses jetzt mit untermischen. Ich habe die Lavendelblüten nach Augenmaß dazugeschüttet.
Dann schmelzt ihr 3 großzügig bemessene Teelöffel des Kokosöls im Wasserbad. Diese 3 Löffel im festen Zustand ergeben nachher in etwa 6 Teelöffel in flüssigem Zustand. Wenn ihr etwas übrig haben solltet, gebt es einfach zurück ins Glas – besser so, als etwas nachschmelzen zu müssen. Gebt das flüssige Kokosöl nach und nach zu dem Pulvergemisch hinzu, denn so lässt sich die Konsistenz des Deos besser steuern. Es sollte eine cremige Masse sein – jetzt ist der Zeitpunkt, ätherische Öle oder andere Flüssigkeiten hinzuzugeben. Ich gebe normalerweise ein paar Tropfen Lavendelöl hinzu, aber das hatte ich leider meiner Mutter ausgeliehen, also muss es mit den Blüten reichen.

Nachdem alles gut durchmischt wurde und die richtige Konsistenz hat, sollte das Deo umgefüllt werden in einen Tiegel. Es wird nachher natürlich wieder fest, sodass sich eine Rolldeo-Flasche nicht anbietet. Schiebe-Deoflaschen sind auch geeignet – diese gibt es entweder in Drogeriemärkten oder online bei ebay etc. Ich habe einen meiner Haarwachs-Tiegel ausgewaschen, der ca. 75ml fasst – das Deo passt perfekt hinein. Wichtig: lasst das Deo nicht im Kühlschrank fest werden, sondern einfach bei Raumtemperatur abkühlen. Es wird sonst zu fest! (Yup, spreche aus Erfahrung …)

Ich habe beschlossen, während das Deo auskühlt, den langweiligen blauen Tiegel noch schön zu verzieren. Mit einem Zirkel habe ich am Deckel Maß genommen und dann einen Kreis auf schlichtes, weißes Papier gezeichnet. Diesen habe ich beschriftet und dann noch ein Band um den Tiegel gezogen, bemalt mit Kokosnüssen und Lavendel. Sicher kann das ganze “professioneller” gemacht werden, aber ich habe es einfach mit Tesafilm überklebt und befestigt. Ich bin zufrieden mit dem Ergebnis und freue mich schon auf den freudigen Ausdruck im Gesicht meiner Mama, die dieses Deo geschenkt bekommen wird.

Ihr seht also, es ist wirklich schnell und einfach gemacht. Im ursprünglichen Rezept stehen nur die 3 Basis-Zutaten Natron, Stärke und Kokosöl, was sicherlich auch eine angenehme, neutrale Option dieses Deos ist. Ich weiß aber, das meine Mama Lavendel total gerne mag, darum habe ich es ein bißchen aufgepeppt. Würde mich freuen, wenn ihr es auch probiert und mir sagt, wie ihr es abgewandelt habt! Ich wünsche euch viel Spaß beim Ausprobieren, Verschenken oder beim “Selbst-Gut-Riechen”! 😉

Ganz liebe Grüße und eine große Umarmung,

eure Katharina

Leben – “Mensch sein”

Hallo liebe Lebensmaler!

Ich habe schon lange nicht mehr gebloggt. Dafür gibt es mehrere Gründe. Lasst mich vorne anfangen – ich versuche, es kurz zu halten und dann zum eigentlichen Thema dieses Blogeintrags zu kommen.

Ich denke, der ausschlaggebendste Grund für mein digitales Schweigen ist, dass ich unzufrieden bin mit meinem Leben, da es momentan nichts darin gibt, was mir Freude bereitet oder über das es sich zu berichten lohnt. Das liegt zum einen daran, dass ich nicht mehr glücklich bin mit meiner Arbeit als Erzieherin, weil ich das Gefühl habe, nur noch für die Befriedigung der Grundbedürfnisse der Kinder zuständig zu sein (“trocken, warm, satt”) und aufgrund des Zeitrahmens, den dies erfordert, kaum andere pädagogische Arbeit leisten kann. Diesen Anspruch habe ich aber an mich und meine Arbeit (und nicht nur ich; ebenso meine Chefs, die Eltern und die Regierung). Jeden Tag nach Hause zu gehen mit dem Gefühl, nichts verändert zu haben im Leben der Kinder ist nicht förderlich für meine Zufriedenheit. Mein Versuch, das anzusprechen, verlief nicht besonders zufriedenstellend, sodass sich wohl zeitnah nichts oder wenig positiv verändern wird, was mich ebenfalls frustriert. Zum anderen bin ich einfach chronisch erschöpft – meine (Arbeits-)Tage sind lang, anstrengend und laut, ich schlafe schlecht und habe einige körpliche Beschwerden, die mich einschränken, sowohl in meiner Freizeit als auch beim Energieauftanken.

Und da fällt ein weiteres wichtiges Stichwort: “Freizeit”. Was genau ist das nochmal? Laut Duden ist die Freizeit „Zeit, in der jemand nicht zu arbeiten braucht, keine besonderen Verpflichtungen hat; für Hobbys oder Erholung frei verfügbare Zeit“. Ahja. Hobbys. Erholung. Interessant. In meiner “Freizeit” kümmere ich mich darum, dass meine Wohnung nicht verlottert, ich koche, kaufe Lebensmittel ein und erledige Papierkram. Ich bin zu erschöpft, noch irgendwelche Hobbys unterzubringen, obwohl ich schon Ideen hätte, was mir Spaß machen würde. Vielleicht. Was auf jeden Fall seit Beginn der Pandemie fehlt, ist das Reisen. Zu planen, zu buchen, den Koffer zu packen und dann ins Neue, Unbekannte aufzubrechen, ist für mich ein Energieschub pur und ich komme strahlend und voller Eindrücke und Ideen nach Hause. Seit Anfang Februar 2020 war ich nirgendwo mehr unterwegs und das macht sich deutlich bemerkbar.

Seit einiger Zeit ist außerdem meine Katze Lilly krank. Sie hat, schon seit ich sie habe, eine chronische entzündliche Darmerkrankung (inflammatory bowel disease, IBD), was sich bei ihr durch Erbrechen, Gewichtsabnahme und Durchfall äußert, aber in der Regel einfach und effektiv durch Kortisongabe zu behandeln ist. Leider hat dies in letzter Zeit nicht mehr gut angeschlagen, sodass einige Untersuchungen durchgeführt wurden. Dabei kam leider heraus, dass ihre chronische Krankheit umzuschlagen droht in eine tumoröse und nicht behandelbare. Das war ein harter Schlag für mich, denn Lilly ist mein Ein und Alles – wer Haustiere hat(te), weiß, wovon ich rede. Der Gedanke, sie vielleicht nur noch ein paar Monate um mich zu haben, macht mich sehr traurig.

Damit nicht genug: mein Freund und ich haben seit einiger Zeit viele Differenzen, sodass wir unsere Zeit meist streitend verbacht und jetzt resigniert haben vor dem Berg an scheinbar unlösbaren Problemen. Auch wenn es vermutlich die klügste Lösung ist, sich zu trennen, macht mich dieser Weg doch traurig, zumal in meinem Umfeld gerade zusammengezogen, geheiratet oder schwanger geworden wird. Fünftes Rad am Wagen, sage ich nur. Top für’s Selbstbewusstsein.

So. Jetzt wisst ihr, was bei mir los (oder eben auch nicht los) ist. Gepaart mit der “dunklen Jahreszeit”, die ja nun langsam beginnt, sind meine Lebensgeister eher schlapp als wach.

Ich habe mich mit diesem Gefühl jetzt schon ein paar Wochen herumgequält und beobachtet, wann ich mich besser fühle bzw. was mir hilft, ein bißchen zufriedener zu sein. Diese Beobachtungen möchte ich jetzt mit euch teilen, weil ich mir sicher bin, dass jeder ab und an mal solche Stimmungstiefs hat, aus denen herauszukommen schwer ist. Wer noch weitere Tipps hat, darf gerne kommentieren!

Ich habe beobachtet, dass mir Struktur sehr gut tut, was wahrscheinlich nicht überraschend ist. Dazu gehört, dass ich zum Beispiel einen Wecker habe, der abends um 21:00h klingelt und mich an die pünktliche Schlafenszeit erinnert. Meist liege ich eh schon im Bett, weil ich so müde bin, aber letzten Endes hilft mir die Erinnerung, einen geregelten Tagesablauf einzuhalten. Außerdem achte ich darauf, meine Physio-Übungen täglich durchzuführen, was mir ebenfalls gut tut, da ich etwas für mich tue und zumindest das Gefühl habe, etwas gegen meine Schmerzen zu tun. Außerdem ist es schön, auf meiner Liste zu verzeichnen, dass ich regelmäßig “trainiere”. Erfolgserlebnisse, egal wie klein, sind wichtig und es ist hilfreich, diese zu visualisieren. Ein weiteres kleines Ritual, dass ich ja schon länger in meinen Alltag integriere, ist, am Sonntag in die Kirche zu gehen. Zum einen hat es etwas, das mich an Großeltern erinnert. Diese oft gebeugten und zerbrechlichen Herrschaften marschieren jeden Sonntag schick zurechtgemacht in die Kirche – es hat so etwas Beruhigendes, Ewiges, Unerschütterliches. Zum anderen ist der Gottesdienst an sich ja ebenfalls etwas sehr Strukturiertes mit seinen wiederkehrenden Elementen. Das Vaterunser und das Glaubensbekenntnis, das Abendmal, das Kyrie oder das Gloria … all das bleibt immer gleich und ich kann mich einfach fallen lassen. Oft bekomme ich durch die Predigt noch einen Impuls für meinen Alltag.

Des weiteren kennt ihr ja sicherlich den Rat, sich nach einer Trennung “beschäftigt zu halten”. Prinzipiell stimme ich diesem Rat zu, aber ich finde nicht, dass es reicht, sich einfach nur zu beschäftigen. Dieser zwanghaften Beschäftigung folgt nämlich zweifelsfrei irgendwann doch die Erschöpfung, in der man sich dann seinen traurigen Gedanken hingibt. Das ist weder zielführend noch achtsam.

Ich habe gemerkt, dass es mir gut tut, große Aufgaben in kleine Stücke zu zerlegen und so aktiv zu sein, ohne bis zum Umfallen zu schuften. Besonders am Wochenende ist dies wichtig. Beispielsweise mein Balkon muss langsam mal winterfertig gemacht werden – anstatt mir die Mammutaufgabe aufzubürden, das an einem Sams- oder Sonntag zu erledigen, nehme ich mir vor, einen Blumenkasten zu reinigen und in den Keller zu tragen. Danach ist Feierabend für diese Aufgabe. Es sei denn, ich habe noch Lust und auch (und dieser Punkt ist wichtig!) genug Energie für einen zweiten. Nur wenn ich mir sicher bin, den zweiten noch komplett zu schaffen, gehe ich die Aufgabe an. Ansonsten suche ich mir etwas Neues, das ich erledigen möchte (oder mache eine Pause). Und so erledige ich nach und nach Kleinigkeiten, die mich sonst stressen und schaffen würden. Es ist ein bißchen so wie bei Beppo Straßenkehrer aus “Momo”, der eine schreckliche lange Straße vor sich hat, die er sich sicher ist, nicht zu schaffen. Sein Trick dafür ist auf der kleinen Grafik zu lesen 🙂

Ein weiterer hilfreicher Kniff ist das, was ich “5 Dinge” (manchmal auch “10 Dinge”, je nach Energie- oder Chaoslevel) nenne. Bevor ich einen Raum verlasse, muss ich noch 5 Dinge an ihren Platz räumen – das Telefon auf die Station, die Stifte ins Etui, die Zeitungen ins Altpapier, das leere Glas in die Spüle und … zack, mit nicht mal 5 Dingen ist schon wieder mehr Ordnung geschaffen. Das tut wirklich gut und ist einfach zu bewerkstelligen, besonders dann, wenn das Energielevel schon am Minimum ist.

Mir ist ebenfalls aufgefallen, dass ich, wenn in meinem Inneren Chaos herrscht, gerne im Äußeren für Ordnung sorge. Will heißen: meine Unzufriedenheit kriege ich momentan nicht gut in den Griff, ebenso wenig die Traurigkeit oder den Stress, aber zumindest kann ich noch Schränke ausräumen. Was ich so lapidar dahinsage, hilft mir aber wirklich: ich nehme mir, wie im Abschnitt oben beschrieben, einen Schrank oder eine Ecke in meiner Wohnung vor, den ich gerne aufräumen bzw. aus der ich gerne Dinge aussortieren möchte und lege los. Eine große, leere Tasche stelle ich auf und fülle sie mit allem, was ich wirklich nicht mehr brauche. Beispielsweise meinen Wandschrank habe ich so von Gewürzmischungen befreit, die dort seit meinem Einzug 2015 auf Verwendung warten – vergebens. Ich habe Tee aussortiert, den ich immer trinken wollte, an dem ich dann aber doch jedes Mal vorbeigreife oder ich stelle fest, dass ich geriebene Zitronenschale einfach nie benutze, egal, in welchen Rezepten sie auf der Zutatenliste steht. Und so entledige ich mich nach und nach der Dinge, die in meinem Leben, Verzeihung, in meinen Schränken Platz einnehmen, den ich sonst anderweitig verwenden könnte. In meiner Stadt gibt es einen “Fairteiler”, also einen Ort, der mit einem Kühlschrank, Regalen und Körben ausgestattet ist, wo Lebensmittel oder andere Dinge gespendet werden können – wegschmeißen würde mir ein schlechtes Gewissen verursachen. (Ich habe mal gegoogelt und es gibt in Deutschland mehrere Standorte – schaut einfach mal hier vorbei und scrollt weiter runter, dann findet ihr eine Karte. Ansonsten können Kleidung oder sonstige Gegenstände sowie Lebensmittel aber auch an 2nd hand Läden, Diakoniestationen oder Tafeln weitergegeben werden.) Ich habe schon zwei große Taschen zum Fairteiler getragen und es ist ein gutes Gefühl, Ordnung zu schaffen. Außerdem hilft es mir, bestimmte Projekte anzugehen, wie zum Beispiel endlich meine neue Lampe im Schlafzimmer anzubringen. Und so fühle ich mich nach und nach etwas zufriedener und ausgeglichener – vom Außen ins Innen. Und das ist vollkomen okay so. Hauptsache, ich fange an.

Was mir außerdem gut tut, sind – wie oben erwähnt – kleine Pausen und Belohnungen für Erledigtes. Zu wissen, dass am Ende der Aufgabe etwas Schönes auf mich wartet, gibt mir Auftrieb, die Aufgabe gut und gründlich in einem Stück zu schaffen. Dabei ist es gar nicht wichtig, wie viel ich tatsächlich geschafft habe, sondern dass ich etwas angefangen und zu Ende gebracht habe. Oft sehen diese Belohungen und kleine Auszeiten so aus, dass ich es mir mit einem Snack (flüssig oder fest 😉 ) auf dem Sofa gemütlich mache, wo ich die Kuscheldecke auf meinen Beinen ausbreite, wo sich dann wiederum meine Katze ausbreitet, während die Titelmusik meiner wiederentdeckten Teenie-Lieblingsserie läuft (O.C. California, anyone?). Eine Lichterkette sorgt für angenehmes Licht und gemütliche Stimmung, sodass ich runterfahren und Energie tanken kann. Manchmal tut es aber auch schon ein gutes Buch beim Essen, eine leckere Tasse Tee zwischendurch oder eine heiße Dusche mit meinem Lieblingsshampoo – egal wie klein die Sache an sich ist, sie hat eine große Wirkung. Manchmal ist es schwierig, dafür die Ruhe zu finden, aber es ist auch keine Lösung, alles zu schaffen und am Ende unzufrieden, weil total kaputt ins Bett zu fallen. Dann lieber nur ein bißchen schaffen und dafür entspannt im Chaos sitzen. 😉

Natürlich darf bei mir Musik nicht fehlen. Ich habe ganz bestimmte Songs, die mir gute Laune machen, mich entspannen oder mich zum Reflektieren anregen. Zu den schnellen und bass-lastigen Liedern tanze ich gerne oder singe lauthals mit, was natürlich erst Recht gute Laune macht. Die Lieder, die von Gott handeln oder die ruhigen, instrumentalen Lieder bringen mich runter und helfen beim Entspannen, Reflektieren und Einschlafen. Ich habe außerdem schon eine ganze Weile eine “Breakup Playlist” angelegt, zuerst für eine Freundin, dann aber auch für mich selber, und es tut gut, die richtigen Lieder zur nötigen Zeit schnell zur Hand zu haben – egal, ob ich meinen Ärger rausschreien, weinen oder in die Zukunft schauen möchte. Ich kann jedem empfehlen, sich solche Lieder für schlechte Tage zurechtzulegen bzw. eine Playlist zu erstellen. Meine sieht gerade so aus (beispielhaft):

  1. Noche y de Día von Enrique Iglesias, Yandel, Juan Magan
  2. Baila Baila Baila (Remix) von Ozuna, Daddy Yankee, J. Balvin, Anuel AA
  3. Paradise von Chris Brown, Benny Benassi
  4. Pepas von Farruko
  5. Más Macarena von Gente de Zona
  6. Who you are to me von Chris Tomlin
  7. This ain’t a love song von Scouting for Girls
  8. He wasn’t von Avril Lavigne
  9. 3 Stunden Entspannungsmusik – großartig zum Einschlafen und Abschalten!

Eine vollständige Breakup-Playlist werde ich wohl irgendwann hochzuladen versuchen. Mal sehen, wie ich es zeitlich schaffe und in welchem Format. Wenn euch Lieder einfallen, die unbedingt auf diese Liste gehören, kommentiert gerne.

Tja … ich glaube, das war es erstmal von mir und meinem Leben. Wahnsinn, dass ich doch einen ganzen Post damit gefüllt habe. Ich habe erst überlegt und mich ganz schön schwer getan, über etwas eigentlich “Ereignisloses” und tendenziell eher Negatives zu berichten, aber dann fand ich, dass auch so etwas ausgehalten werden muss – das Leben ist nun mal nicht immer schön und toll und gefüllt mit Konfetti und Glitzer. Man darf es mal scheiße finden – es macht uns menschlich, die ganze Palette an Gefühlen zu fühlen und es ist mehr als okay, in meinen Augen sogar dringlich notwendig, auch über die Momente zu sprechen, in denen wir uns traurig, genervt, ängstlich oder hoffnungslos fühlen. Wie sonst sollen sie raus, verarbeitet werden und irgendwann wieder verschwinden? Ich hoffe also, dass ihr mich und meine eher dunklere Gefühlspalette aushalten konntet und vielleicht sogar etwas mitgenommen habt aus diesem Post.

Ich sende euch eine Umarmung und viel Kraft!

Eure Katharina

Leben – Von Rastas zurück zur normalen Frisur

Hallo liebe Lebensmaler!

Anfang März habe ich mir Rastas machen lassen – jetzt wurde es langsam Zeit für eine neue bzw. meine alte Frisur. Meine Haare sind ziemlich schnell gewachsen und der Ansatz begann, ungepflegt auszusehen. 3 Monate mit den Rastas waren auch genug, fand ich. An diesem letzten Schritt meiner Zöpfe möchte ich euch auch teilhaben lassen 🙂 Ich machte einen Termin bei Niouma für gestern, 12 Uhr.

Sie begann dann gegen 12.15h damit, ein paar Zöpfe mittig anzuschneiden und dann ein Telefongespräch auf senegalesisch/französisch zu führen. Ich ahnte Zeitverzögerung, griff beherzt selbst zur Schere und begann, meine Zöpfe abzuschneiden, einen nach dem anderen, sodass nur noch die Teile, in denen mein eigenes Haar eingeflochten war, übrig blieben. Das war gut, denn Niouma sprach noch eine ganze Weile mit ihrem Bruder und machte keinerlei Anstalten, loszulegen mit meiner Frisur. Ich weiß nicht, wie es in anderen Salons ist, aber Niouma ist entspannt – genau wie beim Flechten der Zöpfe ließ sie sich Zeit. Ich habe mich schon fast darauf eingestellt, bei den meisten Nicht-Deutschen ein anderes Konzept von Zeit, der effizienten Nutzung derselben und Einhaltung bestimmter, abgemachter Terminzeiten zu erwarten – aber manchmal stört es mich nach wie vor. Mit so etwas solltet ihr also ggfs. auch rechnen, wenn ihr euch Rastas oder andere afrikanische Frisuren machen lassen wollt.

Als ich begann, die geflochtenen Zöpfe langsam aufzuribbeln, kam Niouma und zeigte mir, wie ich das mit einem Kamm machen konnte. Sie ging schließlich auch selbst ans Werk und binnen einer Stunde (plus/minus) sah mein Haar ziemlich kraus und voluminös aus. Und leider fettig und nicht besonders gepflegt. Niouma erzählte, dass viele Menschen Angst hätten, sich durch Rastas die Haare kaputt zu machen – ich sollte mir jedoch keine Sorgen machen, es sei lediglich wichtig, die leicht verfilzten Haare an der Kopfhaut mit der Hand zu entwirren und nicht mit einem Kamm einfach zu entzerren. Ich hoffte inständig, sie möge Recht behalten, als sie mir ein Spray aufs Haar sprühte und mich dann mit meiner voluminösen, fettigen Haarpracht entließ. Glücklicherweise hatte ich an eine Mütze gedacht, denn so wollte ich auf keinen Fall gesehen werden. Ich hatte ehrlich gesagt auch darauf gehofft, dass sie mich komplett wieder herrichtet, inklusive Haare waschen und föhnen, aber zum Glück hatte ich es ja nicht weit bis nach Hause.

Zu Hause angekommen, zerrte ich die Mütze vom Kopf und hielt meine Haare erstmal unter fließendes Wasser. Ich litt leider immer noch stark unter Schuppen, die Haare waren fettig und leider auch ziemlich schmutzig. Die erste Portion Shampoo konnte fast nichts ausrichten, sodass ich meine Haare ausspülte und noch zwei weitere Male einschäumte. Dann begann ich damit, viele – und damit meine ich verdammt viele! – einzelne Strähnen aus meinen Haaren zu ziehen. Ich war ziemlich erschrocken, was da alles zusammenkam und hatte Angst, dass nichts übrig bleiben würde … aber bei der vierten Wäsche blieb dann alles, wo es sein sollte, ich kämmte meine Haare durch und löste die einzelnen Knoten und Verfilzungen unter viel Ziepen. Falls ich in Zukunft so etwas nochmal machen sollte, würde ich mir vorher so ein Kindershampoo besorgen, das damit wirbt, Ziepen zu verhindern. Zum Glück hatte ich auch ein Haarsieb über den Abfluss gelegt, denn die Menge an Haaren, die ich ließ, hätte das Rohr definitiv verstopft. So als Tipp, falls ihr in der gleichen Situation sein solltet.

Nach einer fünften Haarwäsche massierte ich eine Spülung in mein feuchtes Haar ein, ließ diese ziemlich lange einwirken und spülte sie gewissenhaft wieder aus. Ich gab Alpecin auf die Kopfhaut, um den Schuppen Herr zu werden, und föhnte mein Haar wie gewohnt trocken. Es war ein merkwürdiges Gefühl, plötzlich kaum Gewicht auf dem Kopf zu haben, aber auch gleichzeitig schön vertraut. Ich ließ meinen Haaren Zeit, sich auch wieder zu gewöhnen an die “Freiheit” nach 3 Monaten Eingeflochtenseins, muss aber sagen, ich bin sehr zufrieden mit ihrem Zustand. Von kaputtem Haar keine Spur – es ist genauso wie vorher, nur eben länger 🙂

Jetzt freue ich mich darauf, meine Hüte wieder zu tragen, meine Haare wie gewohnt zu stylen und wieder ganz normal duschen zu können. Für mich gibt es nichts Schöneres, als mir das Wasser über den Kopf laufen zu lassen. Das hat mir unglaublich gefehlt.

Im Großen und Ganzen aber ziehe ich nach dem Abenteuer Rastas eine positive Bilanz und würde es definitiv wieder machen! Mal sehen, wann mich als nächstes der Hafer sticht … ich halte euch auf dem Laufenden!

Jetzt sende ich euch eine feste Umarmung.
Bis bald!

Eure Katha

Leben – Ein Sonntag in der Kirche

Hallo liebe Lebensmaler,

ich war heute in der Kirche. Seit Beginn des Jahres (und auch schon letztes Jahr) gehe ich öfter in Gottesdienste. Ich habe eine Kirche direkt gegenüber auf der anderen Straßenseite, und davon sollte ich guten Gebrauch machen. Mein Pastor ist mein Nachbar, wirklich sehr zugänglich und menschennah. Seine Predigten haben immer einen Bezug zum aktuellen Geschehen in der Welt und darum gefallen sie mir meistens sehr gut. Außerdem habe ich festgestellt, dass mir die immer gleichen Abläufe im Gottesdienst ein warmes Gefühl von Sicherheit geben. Egal, welche verrückten Dinge gerade da draußen in der Welt geschehen mögen, drinnen in der Kirchen sprechen die zig Menschen, die sich versammeln, gemeinsam, wie mit einer Stimme, das Glaubensbekenntnis, das Vater Unser, singen das Kyrie Eleison und sprechen einander den Segen zu bzw. empfangen ihn (im immer gleichen Wortlaut) vom Pastor. Ich fühle mich aufgehoben und geborgen in diesem unveränderlichen Gerüst des Glaubens, und das brauche ich in der unsteten, lauten Welt, in der wir leben.

Ich möchte die heutige Predigt mit euch teilen, weil ich die Botschaft, die mein Pastor uns als Gemeinde mit auf den Weg gegeben hat, schön und wichtig finde.

Es ging zunächst um die Pfingstgeschichte aus der Apostelgeschichte 2, 1-12 (Das Pfingstwunder). Es wird erzählt (kurz zusammengefasst), dass die Apostel nach einem Brausen aus dem Himmel zu den versammelten Menschen in deren verschiedenen Sprachen sprechen anstatt in ihrer eigenen Muttersprache. Die Versammelten wundern sich, stellen Vermutungen an und spotten, die Apostel seien betrunken. Später, in der Verkündigung und der Predigt ging es um den Turmbau zu Babel (Genesis 11, 1-9). Diese Geschichte kennt vermutlich fast jeder, trotzdem füge ich sie hier noch einmal ein.

Der Turmbau zu Babel

11 1Es hatte aber alle Welt einerlei Zunge und Sprache. 2Als sie nun von Osten aufbrachen, fanden sie eine Ebene im Lande Schinar und wohnten daselbst. 3Und sie sprachen untereinander: Wohlauf, lasst uns Ziegel streichen und brennen! – und nahmen Ziegel als Stein und Erdharz als Mörtel 4und sprachen: Wohlauf, lasst uns eine Stadt und einen Turm bauen, dessen Spitze bis an den Himmel reiche, dass wir uns einen Namen machen; denn wir werden sonst zerstreut über die ganze Erde. 5Da fuhr der Herr hernieder, dass er sähe die Stadt und den Turm, die die Menschenkinder bauten. 6 Und der Herr sprach: Siehe, es ist einerlei Volk und einerlei Sprache unter ihnen allen und dies ist der Anfang ihres Tuns; nun wird ihnen nichts mehr verwehrt werden können von allem, was sie sich vorgenommen haben zu tun. 7Wohlauf, lasst uns herniederfahren und dort ihre Sprache verwirren, dass keiner des andern Sprache verstehe! 8So zerstreute sie der Herr von dort über die ganze Erde, dass sie aufhören mussten, die Stadt zu bauen. 9Daher heißt ihr Name Babel, weil der Herr daselbst verwirrt hat aller Welt Sprache und sie von dort zerstreut hat über die ganze Erde.

Mein Pastor kündigte an, uns als Gemeinde mit auf eine Entdeckungsreise nehmen zu wollen. Ich saß wie immer mit meinem Tagebuch/Notizbuch und einem gezückten Stift in einer Bank, um die Gedanken, die mir besonders gut gefielen und die ich für wichtig hielt, aufzuschreiben.

Es begann damit, dass er erklärte, die Auslegung dieser Geschichte sei fast immer gleich: die Menschen wollten einen großen Turm bauen, um sich Gott gleich zu machen, Gott wolle dies nicht und setzte dem Unterfangen ein Ende, indem er den Menschen die Verständigungsbasis nahm und ihnen unterschiedliche Sprachen gab. An diesem Punkt musste ich schmunzeln, denn genau so hatte ich die Geschichte und ihre Auslegung noch aus dem Konfirmandenunterricht in Erinnerung – 17 Jahre später!

Pastor L. erklärte, das Bauen würde von Gott nicht als Sünde beurteilt, die Zerstreuung der Menschen sei dementsprechend auch nicht als Strafe gedacht. Er öffnete uns die Augen für die Schwäche der Menschen in dieser Geschichte; sie haben Angst, sie sind unsicher und zerbrechlich, deswegen schmieden sie Baupläne: um sich einen Namen zu machen, um nicht zerstreut, also als Volk “zerbrochen” zu werden. Um Größe zu zeigen, die sie so eigentlich nicht fühlen. Wow. Ich konnte, ohne dass Pastor L. es aussprechen musste, für mich die Parallelen ziehen zu unserer heutigen Gesellschaft: wir verstecken uns hinter Markenklamotten und Make-up, coolen Sprüchen und Floskeln, benutzen Filter für Fotos und setzen gekonnt das in Szene, von dem wir denken, es bekommt die meisten Likes in sozialen Netzwerken wie facebook, twitter, insta & Co. Und all das mit dem Wunsch nach Anerkennung, Zugehörigkeit und (vermeintlicher) Gemeinschaft.

Pastor L. lenkte unseren Fokus auch auf den Fakt der einheitlichen Sprache, die eine einheitliche Macht nach sich zog: alle Menschen folgen einem Wort. Und dann warf er ein kleines Wort mit großer Bedeutung in den Kirchenraum: NORM. Er zog Parallelen zur Unterdrückung der Meinungsfreiheit in China, Unterdrückung der Pressefreiheit in Russland, zu unterschiedlichen religiösen Gemeinschaften, die Minderheiten zu unterdrücken versuchen – alles in einem Versuch, möglichst einheitliche Berichterstattung, Denkmuster und Verhaltensweisen herbeizuführen und somit Kontrolle zu erlangen.

Er sprach davon, dass auch die Menschen in der Geschichte Angst vor der Zerstreuung und Heterogenität haben – und dass auch heute noch in unserer Gesellschaft eher die Tendez besteht, Neuem und Unbekanntem mit Angst und Unwillen zu begegnen. Und dann nutze er ein weiteres Wort, das für mich groß und wichtig ist: VIELFALT. Durch die Konfrontation, das Entdecken von Neuem, Unbekanntem öffnet sich uns Menschen die Möglichkeit, eine neue Tür zu durchschreiten und unser Leben zu bereichern. Vielfalt sei als eine Gabe im christlichen Glauben zu verstehen, predigte Pastor L.

Die Menschen, die ihren Turm bauen, bemerken gar nicht, wie Gott auf ihrer geschäftigen Baustelle umherwandert und sich ansieht, was seine “Menschenkinder” dort werkeln, so fokussiert sind sie auf ihre Tätigkeit (ich stelle mir gern vor, wie er die Arme hinterm Rücken verschränkt, die Brille vorn auf der Nase, und sich in den Bart murmelt). Und Gott sieht, was sie schaffen wollen und ihre Motivation dahinter und was tut er? Nein, keine Strafe, er gibt ihnen – ein Geschenk: statt weiter in der Einheitlichkeit ihrer Gesellschaft festzustecken und EINEM Wort zu folgen, dürfen die Menschen ihre Welt – und vor allem auch sich selbst und einander – neu entdecken.

Er befreit sie von der Norm und schenkt ihnen einen Neustart. Sie müssen wieder neu hinhören, neu hinschauen und in diesem Neuen, Unbekannten, in der Zerstreuung und der Trennung von dem, was sie gewohnt sind, liegt eine Verheißung. Die VIELFALT ist gottgewollt, sie ist bereichernd und schön. In dieser Geschichte wird Gottes Sprache, die der Liebe und des Verständnisses, in allen Sprachen hörbar. Gottes Sprache ist verschiedenartig und vielfältig und nicht für eine Nationalität, ein Volk, einen Glauben beanspruchbar. Sie ist für alle da, die sie hören wollen – und die sie sprechen wollen. Pastor L. betonte auch, dass in unserer Gesellschaft oft vordergründig eine Hass-Sprache herrsche und es durchaus nicht selbstverständlich sei, eine Sprache der Liebe und des Trostes zu finden.

Die Predigt und die neue Auslegung dieser alten, allseits bekannten Geschichte berührt mich sehr. Sie spricht von einem liebevollen Gott, der unsere Schwächen sieht, das, was wir zu verstecken versuchen, und der sich dieser Angst annimmt, indem er sie umkehrt und uns hilft, sie zu konfrontieren, daran zu wachsen und eine Bereicherung für unser Leben daraus zu ziehen. Ich wünsche mir so sehr, dass mehr Menschen die Kraft finden, in Herausforderungen die Gelegenheit wahrzunehmen, die Einladung zur Erweiterung ihres Fokuses zu erkennen, im Allgemeinen wie im Besonderen, und dass Unterschiedlichkeit als etwas Positives wahrgenommen wird.

Für mich war diese Nachricht heute genau das, was ich gesucht habe, als ich die Kirche betrat. Privat stecke ich momentan fest und muss Hürden nehmen, die schwierig sind und mir Energie abverlangen, von der ich nicht sicher bin, dass ich sie habe. Doch die Botschaft des heutigen Gottesdienstes hilft mir, mich auf das Ziel zu konzentrieren, das mit diesen Anstrengungen verbunden ist: eine Bereicherung meines Lebens.

Ich hoffe, auch ihr könnt etwas mitnehmen aus dem, was ich hier an meinen Gedanken und Gefühlen aufgeschrieben habe. Über Rückmeldungen freue ich mich sehr!

Ich sende euch eine Umarmung!

Katha

Leben – CoVID19 Impfung

Hallo liebe Lebensmaler!

Ungefähr zur selben Zeit, zu der am Dienstag Angela und Jens mit den Gesundheitsministern der Länder besprochen haben, den AstraZeneca Impfstoff ab Mittwoch nur für über 60-Jährige einzusetzen, piekste bei mir eine Nadel in den linken Oberarm. Ich bekam die Impfung gegen Covid19!

Dadurch, dass ich als Erzieherin arbeite, hat sich eine berufliche Notwendigkeit ergeben, sodass ich in der Impfreihenfolge nach oben gerutscht bin. Der Träger meiner Einrichtung hat sich um Impftermine für seine Beschäftigten bemüht und war erfolgreich: mein Termin war für den 30.03.2021 um 15:45h angesetzt. Um 14h wurde Tag 1 der erneuten Notbetreuung im Szenario C beendet und die ersten Kolleginnen machten sich auf den Weg ins Impfzentrum.

Die Unterlagen hatten wir schon vorher zur Ansicht und zum Ausfüllen bekommen. 3 Bögen waren es: der Anamnesebogen, mit Fragen wie “Haben Sie eine Erkältung mit leichtem Fieber?” oder “Nehmen Sie dauerhaft Medikamente ein und wenn ja, welche?” etc. ; die Einwilligungserklärung, auf der man erklärt, mit dem Arzt ein ausführliches Gespräch gehabt zu haben, keine Fragen mehr zu haben usw. ; und die Einwilligungserklärung mit allen möglichen Infos zum Impfstoff, den Nebenwirkungen, Risiken etc. Wer Interesse daran hat, dem sende ich das dreiseitige Info-Blatt (Stand 18.03.21) gerne über die Blog-Mailadresse zu. Ein kurzer Kommentar und wir regeln das 🙂

Ich wartete entspannt bei meinen Eltern, bis ich an der Reihe war. Das Impfzentrum war in einer Sporthalle eingerichtet worden, die ich noch gut von früheren Turnstunden, Judo-Training oder Fußballspielen kannte. Mit einer befreundeten Kollegin machte ich aus, dass wir uns vor dem Eingang treffen wollten , sodass wir nicht alleine starten mussten. Fotografieren war strengstens verboten und natürlich respektierte ich das. Einen groben Plan des Zentrums habe ich euch aufgemalt, damit ihr euch ungefähr vorstellen könnt, wie es abgelaufen ist.

Unten links ging es los: beim Eintritt in die Halle galt es, sich die Hände zu desinfizieren (1), dann ging es zum Fiebermessen (2). Ich bekam einen Zettel mit meiner Temperatur, den ich mit sämtlichen anderen Unterlagen zur Anmeldung trug (3). Hier wurde alles auf seine Richtigkeit überprüft. Ich hatte noch Fragen an den Arzt, sodass ich nicht alle Zettel unterschrieben hatte. Ich wurde mit einem Stift ausgestattet und durfte mich auf einen der bereitsgestellten Stühle (4) niederlassen, wurde aber relativ schnell zum Arzt vorgelassen (5). Das Arztgespräch fand in einer Umkleidekabine statt (wunderbare Akkustik …) und war sehr angenehm, wenn auch langwierig. Zuerst musste ich 1001 Frage zu meiner Frisur beantworten, dann durfte ich meine eigenen Fragen stellen, und dann beendeten wir das Gespräch mit einer kleinen Diskussion über die Härte der Maßnahmen, über eventuell möglichen Sommerurlaub und die Wirksamkeit der 1. und 2. Impfung.

Nach 15 Minuten wurde ich ins Impfzimmer (6), eine weitere Umkleide, geführt, wo dann im wahrsten Sinne kurz und schmerzlos die Impfung durchgeführt wurde: ein Pieks und gut war’s. Die dritte und letzte Umkleide führte mich zurück in die Sporthalle, wo mich Mitarbeiter des örtlichen Deutschen Roten Kreuzes entgegennahmen (7), mir kurz das Prozedere erläuterten und mich dann in den dafür vorgesehenen Wartebereich (8) führten. Dort traf ich auf meine Kollegin und wir warteten gemeinsam eine Viertelstunde, bis wir die Halle verlassen durften. (Wir wurden gut umsorgt – ein großes Kompliment als DRK!) Am nächsten Tag hatte uns der Träger freigestellt, da mit Impfreaktionen zu rechnen war.

Ich werde im Folgenden die Reaktionen schildern, die ich empfunden habe; mein kleiner Katalog ist allerdings nicht besonders aussagekräftig und schon gar nicht vollständig. Dieser Post soll auch weder Werbung für’s noch ein Abraten vom Impfen sein – ich möchte meine Erfahrungen teilen und mich später erinnern können.

Ich selbst merkte unmittelbar nichts Ungewöhnliches und ging sogar noch einkaufen, bevor ich nach Hause fuhr. Abends merkte ich dann allerdings, dass ich viel müder war als sonst. Ich ging zeitig ins Bett, da mir auch leicht schwindelig und übel war, aber alles war durchaus auszuhalten. Als ich lag, fing mein Herz plötzlich an, zu bubbern, unverhältnismäßig schnell dafür, dass ich nur im Bett lag. Das hörte aber auch schnell wieder auf – aber ein, zwei weitere Male passierte es doch. Außerdem tat natürlich die Enstichstelle am linken Oberarm weh, aber das ist ja normal. Was mich allerdings wunderte, war, dass auch mein linker Oberschenkel anfing, weh zu tun, genau in der Mitte. Auch das war auszuhalten, aber doch unangenehm. Komischerweise nur, wenn ich auch auf der linen Seite lag. Wirklich keine Einbildung … Und diese Hitzewellen! Ich hatte zwar eine Wärmflasche für meine immer kalten Füße, aber plötzlich hatte ich das Gefühl, irgendwo zu lange in der Sonne gelegen zu haben Also Bettdecke weg. Als ich wieder abgekühlt war, deckte ich mich zu, mit dem Ergebnis, 5 Minuten später schon wieder zu schwitzen, aber immer noch kalte Füße zu haben. Eine Freundin würde natürlich wieder scherzen, das läge an den Wechseljahren, die ich mit Anfang 30 einfach “frühreif” durchlaufen würde … Schlafen konnte ich aber doch recht gut.

Als ich mich am nächsten Morgen aufsetzte, war mir weiterhin leicht schwindelig und flau im Magen, aber nicht so schlimm, dass ich nicht aufstehen, frühstücken und ein paar Dinge erledigen konnte. Der Schwindel und die gelegentlichen Hitzewellen blieben, aber nur so leicht, dass ich mich nachmittags für Gründonnerstag wieder arbeitsfähig meldete. Meine Kolleginnen hatten es teilweise schlechter als ich: in unserer WhatsApp-Gruppe berichteten sie von Fieber, Schüttelfrost, Gliederschmerzen und Erbrechen, totaler Schlappheit und Kopfschmerzen, Schweißausbrüchen, Schwindel und Atemproblemen. Nicht alle hatten alles, einige hatten nichts und anderen ging es wie mir im Vergleich echt gut – was daran liegen wird, dass wir altersmäßig durchmischt sind und jeder seine eigene Vorgeschichte mitbringt, wie immer also.

Unsere Chefin bot uns in Absprache mit dem Träger an, die Kita für einen “halben Tag”, also wieder bis 14h, zu öffnen. Mit den Kolleginnen, die sich fit gemeldet hatten, konnten wir das schaffen. Uns allen war es noch irgendwie matschig zumute, aber wir hatten zum Glück verständnisvolle Eltern und wenig Kinder, sodass der Donnerstag entspannt verlief.

Jetzt, ein paar Tage später, merke ich immer noch, dass ich leichter kaputt bin als sowieso schon und dass ich schlecht schlafe bzw. einschlafe. Ich könnte ohne Witz aufstehen, frühstücken und mich dann auf dem Sofa wieder zusammenrollen. Aber ob das nun mit der Impfung zusammenhängt? Wer weiß. Auf jeden Fall sollen wir uns bis zu 16 Tage nach der Impfung immer noch beobachten, was es für mich schwierig macht, bestimmte Symptome der Impfung zuzuordnen. Aber wenigstens habe ich keine starken Kopfschmerzen oder sichelförmige Einblutungen hinter den Ohren oder im Nacken, was wohl Anzeichen für ernste Probleme wären. Also kann ich bis jetzt eine positive Bilanz ziehen.

Unterm Strich also …

… bin ich auf jeden Fall froh, dass ich die Möglichkeit hatte, die Impfung zu bekommen, auch wenn sie viel diskutiert wird und umstritten ist, welcher Stoff für welche Altersgruppe nun gut ist. Ich sehe die Dinge im Verhältnis: wenn ich eine Reise in bestimmte Risikogebiete mache (Tansania, Kolumbien), sorge ich ohne zu Murren für den besten Impfschutz gegen Gelbfieber, Tollwut etc. , auch wenn da “Nebenwirkungen” oder starke Reaktionen auftreten können. Warum also nicht auch die Impfung gegen Corona? Und mir ist es lieber, mit meinen Reaktionen nach dem Pieks von Ärzten gut versorgt und ernst genommen zu werden, als nach einer Erkrankung an Corona mit den Langzeitfolgen zu kämpfen zu haben.

Das war mein persönlicher Bericht zur Impfung – wie sieht es bei euch aus? Wie steht ihr zur Impfung, wie ist die Lage an eurem Wohnort? Ich hoffe, euch geht es gut und ihr lasst euch nicht unterkriegen!

Eine feste Umarmung sende ich euch!

Eure Katharina

Herzensangelegenheit #recolourlove

Hallo liebe Lebensmaler!

Heute möchte ich euch an meiner – im wahrsten Sinne des Wortes – Herzensangelegenheit teilhaben lassen und euch bitten, euch daran zu beteiligen (wie das geht, siehe unten). Schon seit mindestens 5 Jahren habe ich ein kleines, privates Projekt. Es ist relativ simpel in der Umsetzung: ich halte Ausschau nach Liebe. Herzen in Graffiti-Form, mit Kreide oder Farbe gemalt, Herzen als Sticker oder natürliche Formen, Sprüche oder einzelne Worte. Davon mache ich Fotos. Simpel.

Die Idee dahinter ist tiefgründiger. Immer mehr wird der Fokus auf das Negative in der Welt gelegt, von dem ja auch tatsächlich genug passiert. Aber trotzdem ist die Liebe immer ebenfalls da – klein, unscheinbar, nicht besonders aufsehenerregend oder unbedingt berichtenswert. Aber da ist sie, leider oft vergessen oder unbeachtet im Getümmel – und das möchte ich ändern, den Fokus zurücklenken.

Im Rahmen dieses Projekts habe ich momentan etwas weniger als 350 Bilder von “Liebe” in allen möglichen Arten, Formen, Farben und Größen auf meinem PC. Ende 2019 ist mein alter PC irreparabel abgestürzt und somit gehörte meine Sammlung, die ich seit 2015 gepflegt habe, der Vergangenheit an. Leider nicht zu ändern, und so begann ich 2020 eben von neuem. Ich postete die Bilder per WhatsApp, sodass meine Freunde und Bekannten daran teilhaben konnten, und erzählte auf Nachfrage natürlich, was es damit auf sich hatte.

Und dann dauerte es gar nicht lange, bis ich nach und nach von Freunden ebenfalls Bilder zugesendet bekam. Aus ganz Deutschland, aber auch aus anderen Teilen der Welt erreichten mich Bilder voller Liebe. Auch diese postete ich, natürlich unter Angabe von Ort und Fotograf/in, in meinem Status, was weiterhin für Zusendungen sorgte. Ich finde es wunderschön, dass sich meine Freunde und Bekannten von meiner Idee begeistern ließen und ihren Fokus, wenn vielleicht auch nur kurzweilig, ebenfalls auf die Liebe im Alltag, im Kleinen, im Unspektakulären lenkten und mich daran teilhaben ließen und immer noch lassen.

Genau das ist meine Hoffnung, meine Idee, wenn ich diesen Post verfasse: ich möchte so gerne mehr Liebe sammeln und mehr Menschen motivieren, ihren Blick auf die kleinen, unscheinbaren Beweise der Liebe zu lenken, sowohl bildlich gesprochen, was dieses Foto-Projekt angeht, als auch konkret und spürbar in ihrem eigenen Leben. Denn, seien wir mal ehrlich: kleinen Dosen Liebe im bewegten, stressigen Alltag können wir doch alle gebrauchen, oder?

Ich möchte euch also herzlich einladen auf diese Suche nach Liebe und mein Projekt damit zu unterstützen. Wie soll das gehen? Wenn ihr Lust habt, schaut euch in eurer Umgebung um, und falls ihr Herzen oder andere Formen von kleinen Liebesbeweisen im Alltag entdeckt, macht ein Foto davon und schickt es mir zu! Es muss nichts künstlerisch Abspruchsvolles sein oder so, ein schlichtes Handyfoto genügt, mit der Angabe des Ortes/der Stadt und eurem Namen oder Namenskürzeln, wenn ihr mögt, damit ich euch erwähnen kann. E-Mail-Adressen bleiben natürlich ungenannt! Unten seht ihr ein paar zufällig ausgewählt Fotos aus meiner Sammlung, und ich werde nach und nach mehr Posts mit meinen (und hoffentlich auch euren) Bildern hochladen.

Hier die E-Mail-Adresse, die ich für diesen Blog nutze: recolouringlife@gmx.de

Ich freue mich auf eure Reaktionen, eure Unterstützung und Fotos, mit denen ich zukünftige Posts füllen kann.

Ich sende euch eine Umarmung, einen offenen Blick für die Welt und ganz viel Liebe.

Eure Katharina

Leben – Infos zu Rastas :)

Hallo liebe Lebensmaler!

Ich hab euch im letzten Post erzählt, dass und wie ich meine neue Frisur bekommen habe. Ich habe vorher versucht, ein paar Infos über Vor- und Nachteile von Rastazöpfen zu ergoogeln, aber bin nur unzufriedenstellend fündig geworden. Vielleicht lag es an meiner Sucheingabe, wer weiß, aber ich habe beschlossen, einen kurzen Post zu diesem Thema zu machen. Es geht nicht so sehr um Pro/Contra, sondern um Dinge, die mir vorher gar nicht so bewusst waren und über die ich mich gefreut hätte, vorher irgendwo lesen zu können. Hier kommt sie also, meine Liste, in einer willkürlichen Reihenfolge, wie mir die Dinge gerade in den Kopf kommen. 🙂

  1. Mehr Gewicht: Plötzlich wiegen meine Haare viel mehr, als sie es je getan haben, und daran muss ich mich wirklich erst gewöhnen. Egal, ob ich die Haare offen, im Zopf oder zum Dutt zusammengedreht trage, die Masse zieht an meiner Kopfhaut und macht mich leichter gereizt, als ich es mir ausgemalt hätte.
  2. Kophaut-Probleme: Meine Kopfhaut beginnt langsam, von dem ständigen Geziehe zu jucken und leider habe ich schon nach nur einer Woche ein paar Schuppen entdeckt … Es ist schwierig, das Jucken angenehmer zu machen. Im Internet habe ich gelesen, dass eine schnelle Haarwäsche das Ziehen und infolgedessen auch das Jucken lindern kann. Gelesen, getan: ein bißchen besser ist es, aber …
  3. Duschen: … ist eine kleine Herausforderung geworden. Eigentlich sollte ich die Haare nicht gleich waschen, erst nach 2-3 Wochen, aber solange kann ich beim besten Willen nicht warten. Beim ersten Mal duschen (nur Körper) habe ich mir eine Plastiktüte um die Haare geschlungen, aber muss mir noch eine Duschhaube zulegen. Die Kunsthaare saugen sich nämlich beim Duschen mit Wasser voll und werden noch schwerer als sowieso schon. Edit: für meine Frisur funktioniert es mit der Duschhaube, aber die Haare lassen sich zum Dutt aufgeschwungen gerade so unter der Haube verstecken. Für einen ganzen Kopf voller Rastas wird das wohl leider nichts.
    Auch das Einschäumen der Partien, in denen mein eigenes Haar mit eingeflochten ist, ist schwieriger geworden. Dazu habe ich meinen Duschschwamm benutzt, das Anti-Schuppen-Shampoo aufgeschäumt und mit Hilfe des Schwamms auf die Ansätze aufgetragen – funktioniert gut, also für den Schwamm gibt es eine klare Empfehlung. Ob sich die Schuppen wieder verziehen, kann ich noch nicht sagen 😉
    Edit nach 4 Wochen: das mit dem Anti-Schuppen-Shampoo kann man getrost vergessen, aber was wirklich sofort hilft, ist Alpecin! Gibt’s z.B. bei Edeka oder dm, wird auf die Kopfhaut aufgetragen und stinkt eine halbe Stunde lang, aber dann wirkt es quasi sofort. Fetter Daumen hoch dafür!
  4. Haarpflege: Mir wurde gesagt, eine Haarwäsche alle 4 Wochen würde ausreichen, müsste aber auch nicht sein. In diesem Punkt ist es definitiv leichter gworden 😉 Die Spitzen habe ich nochmal selbst in heißes Wasser getaucht, um die Versiegelung stärker zu machen, da ich das Gefühl hatte, die Zöpfe lösten sich, und auch das war machbar. Ansonsten ist wirklich nicht viel zu machen an den Haaren. Lediglich ein paar neue Zopfgummis habe ich mir angeschafft, diese “Telefonkabel-Zopfgummis”. Da passt die Haarmasse, die ich jetzt auf dem Kopf mit mir herumtrage, gut hinein 🙂
  5. Schlafen/Liegen: Ich habe es ja bereits angedeutet, dass auch das Schlafen keine so leichte Angelegenheit mehr ist wie früher. Plötzlich signd mehr Haare da, und der Zug an der Kopfhaut ist doch extrem schmerzhaft, wenn ich auf den Zöpfen liege. Nach ein paar Nächten aber ist mir aufgefallen, dass für mich ein Zopf (Pferdeschwanz) die Lösung ist, denn dann liegen wenigstens alle Haare in eine Richtung und lassen sich besser navigieren, vor allem im Halbschlaf. Im Internet wird angeraten, mit einer Strumpfhose über den Haaren zu schlafen oder auf einem Satinkissenbezug, damit die Haare nicht so viel Reibung ausgesetzt sind, aber das habe ich nicht ausprobiert.
  6. Frisuren/Styling: Es ist gar nicht so einfach, eine gute Frisur hinzubekommen mit den Haaren, finde ich. Kann sein, dass es an meinem Undercut liegt oder generell an diesem Haarstil, der nicht mehr viel Styling benötigt bzw. zulässt. Ich trage jetzt meistens einen Pferdeschwanz oder rolle mir die Haare zum Dutt hoch/zusammen. Mehr ist zeitlich unter der Woche auch einfach nicht drin. Aber wie ihr auf dem Foto (und in diesem Post hier) sehen könnt, finde ich auch diese seitlichen Dutts (nach google-Suche weiß ich auch den Namen: space buns) ziemlich schön. Damit sie aber wirklich symmetrisch sind, brauche ich Übung. Mit der Zeit kommt die bestimmt, und damit dann auch die Ideen 🙂
  7. Kleidung/Wetter: am ersten Tag mit den Rastas gab es morgens ein Problem – meine Mütze passte nicht mehr. Verdammte Axt. Ich ging also mit kaltem Kopf zur Arbeit und kümmerte mich fix um Ersatz. Trage jetzt Stirnband 🙂 An so etwas solltet ihr vorher denken, wenn ihr euch für Rastas entscheidet 😉 Im Sommer muss die Kopfhaut mit Sonnenspray eingesprüht/-gerieben werden und im Schwimmbad ist vom Untertauchen eher abgeraten, denn das Chlor greift nicht nur die eigenen Haare, sondern auch die Kunsthaare an. Das ist für mich jetzt noch nicht so wichtig, aber ich fand, es sollte Erwähnung finden. 🙂

Das sind jetzt ein paar der Dinge, die mir spontan eingefallen sind zu meiner neuen Frisur, die schon relevant sind, finde ich. Wer sonst noch Ideen, Anregungen, Einwände oder Fragen hat, immer her damit – ich freue mich über eure Kommentare! 🙂

Passt auf euch auf und bleibt gesund!
Eure Katha

Leben – Undercut meets Rasta

Hallo liebe Lebensmaler!

Es ist mal wieder soweit gewesen, dass ich dringend eine Veränderung brauchte. Da ich in letzter Zeit nicht reisen kann und meine geliebte Wohnung nicht gegen eine neue eintauschen möchte, habe ich beschlossen, mir eine neue Frisur zu gönnen – eine, die nicht ganz so typisch ist, hier, wo ich wohne. Ich habe jedenfalls in Hildesheim wenig Menschen meiner Kultur mit dieser Frisur gesehen, und in meinem Freundeskreis habe ich nur 2 Freundinnen, die durch Auslandsaufenthalte etwas Ähnliches hatten. Ich habe mich für Rastazöpfe entschieden und schon während des Lockdowns den Afroshop bei mir um die Ecke (wie praktisch!) kontaktiert, ob die Besitzerin meine Wünsche wohl umsetzen könne.

Da ja seit Montag, 01. März, die Friseure wieder öffnen dürfen, hatte ich nur zwei Tage später, Mittwoch 03.03., meinen ersten Termin bei ihr, um die Haarfarbe auszusuchen, die Länge zu besprechen und die Kosten zu diskutieren. Ich hatte mir im Internet schon eine “Vorlage” gesucht, wie ich mir meine neue Frisur vorstellte. Ja, das sollte alles klappen – große Freude meinerseits! Schon am nächsten Tag (Donnerstag, 04.03.) konnte ich vorbeikommen zum Flechten. Jetzt galt es nur noch, die Haare, die nicht mit gestylt werden sollten, in die richtige Form zu bringen. Diejenigen, die schon ein bißchen länger dabei sind, wissen ja, wie ich meine Haare trage – in der Regel sind meine Seiten beide raspelkurz geschnitten, ca. 4mm, und oben habe ich einen relativ langen, lockigen und schwer zu bändigenden Haarberg. Da aber mein letzter Friseurbesuch mittlerweile auch 3 Monate zurücklag, sind die kurzen Seiten eher so rasenlang und der Haarberg zu einem Gebirge gewachsen. Ich wollte mir unbedingt die Seiten wieder kurzschneiden lassen, aber hatte natürlich nicht damit gerechnet, dass das mit der Umsetzung der neuen Frisur-Idee so schnell ging und keinen Termin gemacht.

Ich flitzte also zuerst zu meinem Standard-Salon, wo normalerweise ohne Termin gearbeitet wird. Alles voll. Zweiter Salon in der Stadt: ebenfalls total ausgebucht. Dritter Salon: nach bittenden Blicken und eingehendem Flehen, inklusive zusammengepressten Händen und fast-Kniefall, wurde ich dazwischengeschoben zum Rasieren. Puuh, ein Glück. Ich bedankte mich ungefähr 100 Mal und die Friseurin sowie die Rezeptionistin nahmen Anteil an meiner Freude und meinen Frisurplänen. Als ich mich verabschiedete, hatte ich sogar die Emailadresse der Friseurin bekommen, um ihr ein Bild meiner neuen Frisur zu schicken.

An den Bildern seht ihr den Prozess: links ist alles relativ frisch geschnitten (damals, als man noch einfach so zum Friseur durfte) und daher sowohl seitlich kurz als auch oben gebändigt. Mittig zeigt ein bei der Arbeit aufgenommener Schnappschuss mich mit rundum wuscheligem Haar und rechts sind die Seiten wieder gekürzt und die Wellen obenauf warten auf das neue Styling.

Ich musste am Donnerstag mit einer Dauer von 2 bis 3 Stunden rechnen und hatte Glück, dass ich auf der Arbeit schon eine Stunde früher Schluss machen konnte. Um 15.45h konnte nach kurzer Vorbereitung das Projekt “Rastazöpfe” beginnen. Meine Stylistinnen Niouma und Fatima hatten sich auf einem Tisch alles zurechtgelegt, was sie brauchten: das Kunsthaar in 3 verschiedenen Blondtönen, das ich mir am Vortag zusammengestellt hatte, lag in Bündeln neben Scheren, Spangen und Haarbalsam. Niouma und Fatima stammen ursprünglich aus dem Senegal – in einer munteren Mischung aus Französisch und Deutsch machten wir uns mit einander bekannt und erzählten uns über die Dauer des Stylings alles mögliche aus unseren Leben.

Zu allererst wurde mein Haar in Partien abgesteckt, dann begann Fatima am Hinterkopf, während Niouma links und rechts die Stirnhaare bearbeitete. Dazu wurden meine eigenen Haare mit den Kunsthaaren verknotet und verflochten, was schon ziemlich ziepte und kurzfristig wehtat, aber schnell wieder nachließ. Wir hatten im Vorgespräch beschlossen, die Haare etwa schulterlang zu flechten, aber jetzt, da es zur Sache ging, fanden sowohl Fatima und Niouma als auch ich, dass länger doch schöner wäre. Es dauerte und dauerte unheimlich lange, bis ich einen Fortschritt sah und der Haarberg obenauf schien nicht weniger zu werden! Als ich nach knapp zwei Stunden auf Toilette musste, hatte ich aber trotzdem schon eine Menge Zöpfe im Gesicht hängen und musste erst lernen, diese ordentlich zu koordinieren, denn seit über 8 Jahren habe ich kurze Haare und war es nicht mehr gewohnt, dass mir etwas die Sicht versperrte, was sich tatsächlich mit mir zusammen bewegte. Nach 3.5 Stunden war dann endlich auch das letzte Strähnchen meines eigenen Haares verknotet und verflochten. Fatima hatte mit einer der Scheren schon während des ganzen Flechtprozesses entlang der Strähnen geschnippelt und so abstehende Härchen entfernt. Jetzt fehlte nur noch das Versiegeln der Spitzen, die einfach unverschlossen herabhingen.

Dazu bekam ich ein Handtuch um die Schultern, denn die Kunsthaarenden sollten mit kochendem Wasser versiegelt werden. Fatima trug einen großen Wasserkocher an meinen Stuhl heran, aus dem es dampfte, und gemeinsam tauchten sie und Niouma meine frisch geflochtenen Haare in das kochende Wasser. Ich war sehr skeptisch, denn ich konnte mir nicht vorstellen, dass die Hitze die Enden wirklich vor dem Aufribbeln schützen sollte, doch die beiden versicherten mir dies. Sie trockneten die Haare zunächst grob mit einem Handtuch und dann föhnten sie noch die restlichen Tropfen heraus. Als das erledigt war, bekam ich noch einen weißen Berg an Haarschaum auf die Kopfhaut, woraufhin Niouma Fatima im Spaß dafür schalt, immer zu viel aufzutragen. Als ich fragte, wofür der Schaum gut sei, war die Antwort: “Der ist gegen den Schmerz, beruhigt die Kopfhaut”. Darauf forderte ich wiederum sofort augenzwinkernd “Mehr bitte!”, denn die eng an der Kopfhaut geflochtenen Haare zogen doch mehr, als mir lieb war, wenn auch nicht ganz so schlimm, wie ich es mir ausgemalt hatte. Kurz, bevor wir komplett fertig waren, ging draußen eine Fanilie mit einem kleinen Mädchen spazieren. Dieses blieb stehen und schaute fasziniert durch die hell erleuchteten Scheiben auf meine langen, geflochtenen Haare – so lange, bis wir alle drei hinauswinkten und ich schon den Vorschlag auf der Zunge hatte, sie doch kurz an die Tür kommen zu lassen, damit sie die Haare mal anfassen könne. Da zog der Papa sie dann aber weiter, doch das Staunen werde ich nicht vergessen – der Traum vieler Mädchen saß vor ihr: laaaaaange, geflochtene Haare, ein wahr gewordener Traum 🙂 Für ich ja auch 😉

Bevor ich mich aus meinem Stuhl erhob, um mich auf den Heimweg zu machen, fiel mir aber noch ein, dass ich ganz zu Anfang der Prozedur auf dem Cover eines Magazins im Laden gesehen hatte, wie eine Frau in ihren Braids Haarschmuck trug. Ich hatte den Wunsch geäußert, auch so schicke goldene Verzierungen ins Haar zu bekommen, woran ich die beiden Frauen erinnerte. Ich bekam allen möglichen Schmuck in die Hand gedrückt und wir verzierten nach und nach einzelne Strähnen mit goldenen und silbernen Accesoires. Nachdem ich noch ein Foto mit den beiden aufgenommen und dann bezahlt hatte, machte ich mich nach ziemlich genau 4 Stunden in dem kleinen Laden endlich auf den Weg nach Hause. Ich war total happy mit den Haaren, und auch Lilly, meine Katzendame, freute sich, denn jede einzelnen Strähne erschien ihr natürlich als Beute, sodass ich die ersten Minuten in der Horizontalen damit verbrachte, sie davon abzuhalten, die gerade erst versiegelten Spitzen nicht gleich auseinander zu nehmen mit ihren spitzen Krallen und Zähnen.

Ich videotelefonierte noch mit einer Freundin, die von meinen Haarplänen wusste und das Ergebnis bewundern wollte, und ging dann mit gemischten Gefühlen ins Bett, weil ich jetzt doch Haaransatzschmerzen hatte, je mehr ich die Haare bewegte. Die Nacht war dann auch eher weniger erholsam, weil ich ständig auf den Haaren lag, mich darin unfreiwillig einwickelte und meine Kopfhaut bei jeder Drehung schmerzte. Trotzdem hatte ich mir die Schmerzen schlimmer vorgestellt nach Berichten von Freunden und Postings im Internet – ich benötigte keine Schmerzmittel oder Teebaumöl-Tropfen auf der Kopfhaut. Am Freitagmorgen war dann auch alles schon nicht mehr so schlimm, und die Reaktion der Kinder auf der Arbeit und die meiner Kolleginnen stimmte mich wieder fröhlich. Alle freuten sich, bewunderten und bestaunten die Haare und wollten endlos darin herumwurschteln.

Auch jetzt, etwas mehr als eine Woche später, bin ich immer noch glücklich, dass ich diesen Schritt gemacht habe, weiß aber auch, dass ich noch mehr “Eingewöhnungszeit” brauche. Ich habe verschiedene Frisuren ausprobiert und würde mich auf jeden Fall wieder für Rastas entscheiden, auch wenn mich einiges an ihnen in den ersten Tagen/Wochen irritiert. Was das ist, habe ich für euch nochmal in einem separaten Post zusammengefasst. Ich habe nämlich vorher online gesucht nach “Vorteile Rastas” und “Nachteile Rastas”, bin aber nicht wirklich zufriedenstellend fündig geworden, also erzähle ich euch, was mir zu “pro und contra Rastas” in den Sinn kommt nach der kurzen Zeit, in der ich jetzt Rastaerfahrung habe. Auf jeden Fall hat die Frisur das geschafft, was ich im Sinn hatte: frischen Wind in mein etas eingestaubtes Leben zu bringen 🙂

Ich hoffe, auch ihr schafft es irgendwie, mit kleinen oder großen Abenteuern euren Alltag etwas bunter werden zu lassen. Außerdem hoffe ich natürlich, dass es euch allen weiterhin gut geht und ihr gesund bleibt.

Ich sende euch eine Umarmung und ganz viel Kraft für alle Herausforderungen!

Bis bald, eure
Katharina

Reisen – Ottbergens Wallfahrtkapelle

Hallo liebe Lebensmaler,

ich weiß nicht, wie es euch geht, aber die anhaltende Pandemie macht mir einen großen und immer länger werdenden Strich durch meine Reisepläne – und mein Fernweh wächst täglich. Durch meine Arbeit als Erzieherin habe ich jeden Tag aufs allerengste mit den kleinen Rabauken zu tun – Begrüßung, Hilfe beim An- und Ausziehen, wickeln und Popo abwischen, kuscheln, trösten, vorlesen, Brotdosen und Flaschen öffnen und schließen helfen lassen eine Distanz von 1.5 Metern einfach nicht zu -, sodass ich in meiner Freizeit alle Kontakte eingeschränkt habe, um niemanden zu gefährden, da in meiner Kita schon Covid-Fälle gemeldet wurden. Durch diese leider notwendige Abkapslung bin ich viel allein und wenn draußen, dann ortsgebunden.

„Willst du immer weiter schweifen?
Sieh, das Gute liegt so nah.
Lerne nur das Glück ergreifen,
Denn das Glück ist immer da.“

Getreu nach Goethes Zeilen habe ich also mal überlegt, was es eigentlich um die Ecke bei mir an schönen Orten zu entdecken gibt. Ich bin sehr gerne draußen in der Natur, am allerliebsten im Wald, und bei diesem Gedanken kam ich auf einen Ort, den ich immer nur vom Auto aus auf dem Weg zur Arbeit sehe:

Ich rief meine Schwester an, ob sie Lust hätte, mit mir spazieren zu gehen (an der frischen Luft kann ich diesen Kontakt besser mit meinem Gewissen vereinbaren) und kurzerhand verabredeten wir uns für den Nachmittag. Wir hatten richtig Glück, denn obwohl es eisig kalt war, schien die Sonne und der Wind hielt sich in Grenzen, sodass es ein wunderschöner Gang zu werden versprach. Wir trafen uns in der Mitte unserer jeweiligen Wohnorte und fuhren in einem Auto weiter nach Ottbergen. Dort hielten wir auf dem Parkplatz bei der Bushaltestelle und schauten uns zunächst die Karten und Infotafeln an, die um den Platz verteilt waren.

Ottbergen ist nur knapp 11km von meinem zu Hause Hildesheim in der Vorharz-Landschaft entfernt. Es liegt am Fuße des Vorholzes, einem Ausläufer der Harzer Berge, und ist seit Jahrhunderten ein Wallfahrtsort. Auf dem Bergrücken wurde vor langer Zeit bereits eine kleine Kapelle errichtet – und zwar um 1700, nachdem etwa 20 Jahre zuvor ein Schäfer eines Abends ein großes Kreuz über dem Berg aufleuchten sehen haben soll. Die damals von der Pest bedrohten, verzweifelten Menschen der Umgebung pilgerten zum Ort der Erscheinung und beteten um Hilfe. So entstand die Tradition der Wallfahrt, die heute noch besteht.

Meine Schwester und ich machten uns auf den Weg den Berg hinauf; dieser Weg war eine grasbewachsene, mit Linden besäumte Fläche, ähnlich einer Allee, die hinauf zur Kapelle führte. Auf diesem Weg entdeckten wir in regelmäßigen Abständen große Sandsteintafeln rechts und links, die mit Fliesen verziert waren. Sie wurden Mitte/Ende des 18. Jahrhunderts errichtet und Mitte des 20. Jahrhunderts wurden die Fliesen hinzugefügt, die die Stationen des Kreuzweges zeigen, wie ich jetzt recherchiert habe. Auch um die Kapelle herum finden einige Stationen ihren Platz.

Die Kapelle wurde ursprünglich um 1700 herum aus Holz errichtet, kaum 30 Jahre später durch eine steinerne Kapelle ersetzt, 1905 erweitert, da die vielen Pilger von nah und fern nicht genug Platz fanden, und weitere 75 Jahre später nahm die Kirche ihre heutige Form an. Die Bäume wurden erst gegen 1870 gepflanzt und bilden heute einen schönen Rahmen für den Anstieg zur Kapelle. Ich kann mir vorstellen, wie schön es im Sommer sein muss, hier entlangzugehen, zu picknicken oder sich den Sonnenuntergang im Schatten der Linden anzusehen.

Meine Schwester und ich schauten uns die Kapelle von außen an, lugten durch die Fenster in den Innenraum und machten uns dann rechts herum auf zur Hinterseite der Kapelle, zu der Seite, die aus der Ferne zu bewundern ist. Und dann bewunderten wir die Ferne vom Berg aus – wir konnten den Blick richtig schweifen lassen über die weite Ebene, die bekannte “Hildesheimer Börde”. Wunderschön war es – wie muss das erst im Sommer aussehen, wenn die Farben viel mehr leuchten als im Winter!

Nachdem wir genug hatten von der Aussicht, machten wir uns auf den Weg durch den Wald, denn wir wollten natürlich noch eine Runde gehen. Wir kamen vorbei an Flächen, auf denen die Baumstümpfe verschneit aus dem Boden ragten und kämpften uns mit unseren bis dahin sauberen Schuhen durch matschige und rutschige Waldwege (und ja: durch, nicht über). Unseren ersten Stopp machten wir an einem weiteren Aussichtspunkt, in dessen Nähe ein kleiner “Spielplatz” in die Natur integriert worden war: ein “Barfußpfad” und eine aus zwei Baumstämmen gebaute Wippe, was im Sommer sicherlich Andrang findet bei kleineren Spaziergängern. 🙂

Es gab eine Auswahl an Wegen und wir entschieden uns für einen, der uns auch während des Spaziergangs mit viel Sonne und tollen Aussichten belohnte. An Bäumen am Wegrand waren in regelmäßigen Abständen Tafeln angebracht, auf denen wir wissenswerte Informationen über die heimischen Bäume lesen konnten. Schließlich führte uns der Weg vorbei an einer großen, abgeholzten Fläche und hätte uns sicherlich auch noch weiter geradeaus mitgenommen, doch so langsam wurde das Licht schwächer und wir wollten uns auf den Rückweg machen, sodass wir uns bei nächster Gelegenheit nach rechts wandten und einem Pärchen mit Dackel folgten, das vor uns den steilen Weg hinabkraxelte. Wieder in Richtung Kapelle/Ottbergen unterwegs entdeckten wir sofort den nächsten in die Natur integrierten Spielplatz: kräftige Taue, die um eine Gruppe von Bäumen gespannt waren und zum Balancieren einluden. Natürlich mussten wir das sofort ausprobieren und es machte total viel Spaß 🙂

Nachdem wir unseren Gleichgewichtssinn genug erprobt hatten, kämpften wir uns weiter durch matschige Wege, erneut vorbei an der abgeholzten Fläche – und plötzlich hüpfte ein Reh vor unseren Nasen direkt über diese Fläche, über den Weg und schließlich ins Unterholz auf der anderen Seite. “Bambis Mama!”, rief meine Schwester – und nur wenige Meter weiter hüpfte Klopfer vor uns von links nach rechts durchs Gestrüpp. Wir waren direkt an ihm vorbeigegangen, ohne ihn zu sehen; wäre er nicht losgehüpft, hätten wir ihn nicht mal bemerkt. Wir gingen vorsichtiger weiter und hielten Ausschau nach Blume, dem kleinen Stinktier – hatten dabei aber leider kein Glück 😉

Wir schnauften an der Rückseite des Berges unterhalb der Kapelle einen schmalen, schmalen Pfad hinauf und kamen rechts an der Lourdesgrotte wieder heraus. Diese kleine Gebetsgrotte wurde 1911 auf Initiative eines Hildesheimer Zahnarztes hin gebaut. Laut Überlieferung ist eine seiner Patientinnen nach der Narkose nicht mehr erwacht – um dafür Sühne zu leisten, ließ Herr Dr. Schreiber mit Unterstützung eines Hildesheimer Kaufmanns und einer Hofbesitzerin in Einum diese Mariengrotte errichten. Eine Marienstatue steht, geschützt von Steinen, erhöht über geschmückten Vorsprüngen, Kerzen sind angezündet und auch das Besucher-, Fürbitten- und Danksagungsbuch ist gut gefüllt mit Botschaften. Mir gefiel diese kleine Grotte gut, sie ist wie ein Zufluchtsort, an dem ich mich kurz niederlassen und für eine Weile einfach nur sein kann. Leider wollte meine Schwester “endlich zum Auto”, sodass mir dazu nicht die Zeit blieb. Vielleicht dann beim nächsten Mal 🙂

Auf dem Abstieg warfen wir noch einen letzten Blick über die Schulter – schön, wie die Kapelle im Abendlicht leuchtete. An einer kleinen Koppel linksab der Lindenallee machten wir aber doch noch Halt, um die Pferde dort zu streicheln, denn wir sind beide Pferdemädchen – meine Schwester noch mehr als ich – und dann zog ich meine mit Erde verpampten Schuhe aus, während meine Schwester ihre in eine Plastiktüte steckte und es sich auf dem Beifahrersitz gemütlich machte – ein schöner Schwestern-Tag in der Natur!

Manchmal kann Corona also wirklich ausbremsen und die Freude nehmen, aber es gibt mir auch die Möglichkeit, mal ein bißchen näher zu schauen, was eigentlich Schönes und Sehenswertes so um mich herum ist. Ich fliege ja wirklich eher an entlegenere Orte, wenn ich dann mal Urlaub habe, und so ein bißchen Heimat-Sightseeing hat ja auch etwas. Welche Orte gibt es wohl in eurer Nähe? Vielleicht habt ihr ja Lust bekommen, mal selbst etwas auszukundschaften – berichtet gerne in den Kommentaren davon.

Ich sende euch (Corona-konform) eine Umarmung über’s Internet – mehr Abstand geht nicht 😉 Bleibt gesund und bis bald!
Eure Katha